Gemeinsam mit Sicherheitsabstand und Solidarität

Gemeinsam mit Sicherheitsabstand und Solidarität

War Solidarität bisher wichtig, wird sie jetzt für sehr viele von uns existenziell. So zum Beispiel für unsere Einzelhändler, die von der Schließung ihrer Ladengeschäfte betroffen sind. Daher meine Bitte:

Informieren Sie sich, ob Sie von den Einzelhändlern in Ribnitz-Damgarten beliefert werden können, bevor Sie im Internet kaufen!

Einige, wie z.B. Frau Weck (Wecks) und auch Frau Bauschke bieten diesen Service schon an und es werden sicher noch mehr. Auch die Wossidlo Buchhandlung, Familie Tredop (Drechslerei Tredop) oder auch Wollerista aus Damgarten stehen mit ähnlichen individuellen Services bereit.

Also seien Sie solidarisch und prüfen Sie bitte die lokalen Möglichkeiten, bevor Sie per Mausklick im Netz kaufen!

Beste Grüße,

Thomas Huth

Vorbereitungsphase für die neue Aufgabe

Vorbereitungsphase für die neue Aufgabe

Hallo Ribnitz-Damgarten,

vorweg möchte ich mich noch einmal bei allen für den Zuspruch und die motivierenden Worte bedanken, die mich in den letzte beiden Tagen auf die unterschiedlichsten Wege erreicht haben. DANKE.

Jetzt heißt es, mit voller Energie in die Vorbereitungsphase für die neue Aufgabe. Dennoch möchte ich um Ihr Verständnis bitte, dass die aktuelle Situation eine neue Sortierung meiner Prioritätenliste erfordert hat. Dabei stehen natürlich Ihre Gesundheit und das Wohl unserer Stadt an oberster Stelle.

Auf der Website unserer Stadt sind alle wichtigen Informationen sowie weiterführende Links (beispielsweise die Website des Landkreises und der Landesregierung) zusammengefasst. Mit dem nachfolgenden Link kommen Sie direkt zur Website unserer Stadt.

https://www.ribnitz-damgarten.de/corona-infos/

Demnach möchte ich noch einmal an Sie appellieren: Bitte gehen Sie nach wie vor mit Besonnenheit, Verständnis, Solidarität und Bedachtsamkeit durch das tägliche Leben und sortieren auch Sie ihre persönlichen Prioritätenlisten in der nächsten Zeit, um so gut es geht die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) entgegenzusteuern.

Beste Grüße,

Thomas Huth

MehrWir – mit Sicherheitsabstand.

MehrWir – mit Sicherheitsabstand.

Ein Widerspruch in sich selbst?
Nein, gemeint ist nicht das körperliche und physische MehrWir, sondern das menschliche, besonnene und solidarische MehrWir.
Was jetzt umso mehr zählt, sind die kleinen Dinge, die UNS als Stadt zusammenhalten und GEMEINSAM die nächste Zeit durchstehen lassen. Was ich damit meine? Risikogruppen, wie unsere ältere Generation, unterstützen und beispielsweise tägliche Wege, wie das Einkaufen gehen für sie übernehmen. Eltern mit Kindern unterstützen, die ab Montag keine Schule, Kindergarten oder Kindertagesstätte besuchen, indem Nichtrisikogruppen GEMEINSAM die Betreuung übernehmen.

Mobilität als wesentlicher Faktor für unsere Lebensqualität.

Mobilität als wesentlicher Faktor für unsere Lebensqualität.

Im Selbstexperiment ist es mir noch einmal Bewusst geworden: Zum Feierabend 15:40 Uhr von Ribnitz nach Klockenhagen zu kommen und beispielsweise die Lütten aus der Kita holen – kein Problem. Relativ zeitnah wieder zurück nach Ribnitz zu kommen mit dem Bus – großes Problem und unbedingter Handlungsbedarf in Zusammenarbeit mit der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen VVR! Also packen wir’s an!

Nachwuchsförderung geht uns alle etwas an!

Nachwuchsförderung geht uns alle etwas an!

Zusammen mit Frau Wolbring (Pflegedienstleitung Pflegeheim „Haus am Bodden“) beriet ich heute über verschiedene Möglichkeiten, dem immer ansteigenden Fachkräftemangel im Pflegebereich in unserer Stadt entgegenzuwirken. Großes Potenzial sehen wir in einer Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Schulen. Dabei ist das Ziel, auf die Arbeit im Pflegesektor verstärkt aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren, wie schön es sein kann, anderen zu helfen, und auch schon mit kleinen Dingen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Anpacken statt Aufschieben!

Anpacken statt Aufschieben!

Heute habe ich mich mit Kerstin Schaperjahn (Schulleiterin der Rudolf-Harbig Schule) getroffen. Der Gegenstand des Gesprächs war eine Bestandsaufnahme und wir tauschten uns über mögliche Maßnahmen aus. Dabei ist das Ziel, die Schul-und Lernbedingungen zu verbessern und somit dem Bildungsstandard weiter auszubauen, denn Bildung ist und bleibt die Grundlage von Entwicklung.